Mittwoch, 12.12.2018
Ev.-Luth.
Kirchengemeinde Selent
Kirchenbüro
Dorfplatz 8
24238 Selent

Telefon: 04384 / 760
Telefax: 04384 / 1207

Email:
info@kirche-selent.de




Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine
© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier.



Flyer zum Download:
  
Aktuelle Termine
13.12.2018 18:30 Uhr - St.-Servatius-Kirche Selent, Andacht zum Advent
16.12.2018 10:30 Uhr - Kirche Fargau, 3. Adventsgottesdienst (A), P. v. Somogyi
20.12.2018 18:30 Uhr - St.-Servatius-Kirche Selent, Adventsandacht
Aktuelle Neuigkeiten
Adventsandacht - Licht in uns - 10.12.2018
Stille und zur Ruhe kommen mit Texten, Liedern und Gebeten zum Advent. 
Wir laden herzlich ein zum nächsten Treffen unserer Adventsandachten am Donnerstag, dem 13.12. um 18.30 Uhr zum Thema "Es ist eine Zeit gekommen, in der Licht in die Dunkelheit kommt" in der Seitenkapelle der St.-Servatius-Kirche Selent.
Mit Frau Sylvia-Babett Bernien aus Stoltenberg (Theologin und Religionspädagogin).
Das nächste Treffen zum Innehalten und Ankommen ist am Donnerstag, den 20. 12. von 18.30 Uhr - 19 Uhr.
Familienkirche am 1. Advent - Wir wandeln vom Dunklen ins Licht - 28.11.2018
Wir laden wieder jung und alt herzlich ein zur Familienkirche am 2. Dezember 2018, die, wie jeden ersten Sonntag im Monat, in der Kirche in Fargau um 10.30 Uhr stattfindet.
Ab Selent besteht die Möglichkeit in unserem Kirchenbus ab 9.45 Uhr am Gemeindehaus, Dorfplatz 10 mitzukommen.
Wir werden wieder einen Weg durch unseren Adventsgarten hinein und wieder hinaus in unserer Tannenspirale "wandeln". Begleiten werden uns Worte aus dem Buch des Propheten Jesaja 9,1-6.
Wir entzünden Kerzenlichter, die uns begleiten, singen Lieder, die uns froh stimmen, beten, lassen uns segnen und stärken für die kommende Adventszeit.
Hierzu gibt es im Anschluß auch eine gemütliche Adventskaffeerunde mit Kaffee und Kinderpunsch, sowie leckeren Zimtsternen und Keksen. 
 
30. Adventsmusik im Kerzenschein - 20.11.2018
Für den 2. Adventssonntag am 09.12.2018 um 17 Uhr lädt die Selenter Kirchengemeinde herzlich ein zu ihrer 30. Adventsmusik im Kerzenschein in der St.-Servatius-Kirche Selent.
In stimmungsvoller Atmosphäre musizieren die Kantoreien aus Selent und Ascheberg sowie das Kreiskammerorchester Ostholstein Weihnachtsmusik aus Barock, Klassik und Moderne unter der Leitung von Kantor Nikolaus Krause aus Selent. Im Zentrum stehen in diesem Jahr die Kantate "Wie soll ich dich empfangen?" von Dietrich Buxtehude und die "Altböhmischen Weihnachtslieder" von Carl Riedel.
Abgerundet wird das Programm durch musikalische Beiträge des Solistenquartetts aus Ascheberg, eines Querflöten-Trios und Kantor Nikolaus Krause an der Selenter Orgel.
Als Publikum sind sie wieder herzlich eingeladen zum Mitsingen und -summen von bekannten Adventsliedern.
Der Eintritt ist frei; wir bitten um eine Spende für die Kirchenmusik.   
Die Proben zum Krippenspiel 2018 beginnen - 08.11.2018
Es ist wieder soweit! Das Weihnachtsfest naht bald!
Alle Kinder ab 6 Jahren, die Freude und Interesse am Musizieren und Theaterspielen haben, sind wieder herzlich eingeladen zum Kripppenspiel.
Aufgeführt wird es dann zu Heiligabend in unserer Selenter St.-Servatius-Kirche um 15.00 Uhr am Montag, dem 24.12.2018.
Die Proben starten im Gemeindehaus Selent am Dorfplatz 10 (hinter dem Ententeich) am Mittwoch, dem 08.11.16 um 16.30 Uhr.
Sie finden dann jeweils mittwochs von 16.30-17.30 Uhr statt. 
Euer Krippenspielteam:
Nina Eckhoff und Silke Groß
St.-Martinsspaziergang - 07.11.2018
Am Samstag, den 17. November 2018 um 17.00 Uhr laden wir von der Kirchengemeinde Selent wieder herzlich Kinder und Eltern ein zum St.-Martins-Spaziergang mit Pony und Laternen durch den abendlichen Wald hinauf zur Blomenburg.
Auf unserem Weg spielen und erzählen wir die St.-Martinsgeschichte und singen Laterne-Lieder. Im Anschluss stärken und wärmen wir uns auf am Feuerkorb mit heißen Würstchen und Früchtepunsch.
Lebendiges Wasser - 11.01.2018
Das Jahr 2018 beginnt. Für manche beginnt es mit selbstgewählten guten Vorsätzen, andere stolpern lieber einfach nur hinein – vielleicht getreu der Worte von Wilhelm Busch: „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ Mir gefällt die christliche Tradition der Jahreslosung. Das Jahr 2017 ist ausgeklungen mit den Worten des Propheten Ezechiel: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in Euch.“ Mir gefielen diese Worte sehr. Ich versuche mich dieser Tage noch einmal zu erinnern, an welchem Ort ich neue Kraft gewonnen habe, wo Gottes Geist mich berührt hat, auch, welche Menschen mich hierbei unterstützt haben in einem kirchlich sehr  ereignisreichenn Jahr des Reformationsjubiläums. Der Rückblick stimmt mich dankkbar: ja – da ist Neues angebrochen. Für das Jahr 2018 nun fiel das Los auf Worte aus dem letzten Buch der Bibel, der Offenbarung. Dort steht: "Gott spricht: ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst (Off 21,6)".2014 war ich an einem außergewöhnlich heißen Sommer auf dem Olavsweg durch Schweden und Norwegn gepilgert. Ich werde nicht vergessen wie durstig ich zweitweise auf diesem Weg war. Alle Was-serflaschen waren trotz Rationierens irgendwann leergetrunen. Durstig habe ich mich dann über jeden Bach und sein herrlich frisches und weiches Wasser gefreut, mich über dessen Rand gebeugt, getrunken, die Flaschen wieder aufgefüllt, konnte mich einmal sogar zur Erfrischung an eine Felswand lehnen und habe das herabfließende Wasser einfach über mich herüberlaufen lassen. Erschöpft vom Wandern fühlte ich nun wieder die ersehnte Lebendigkeit in mir aufsteigen – umsonst, dank Gottes Reichtum und seiner Schöpfung. Ich möchte den Weg ins neue Jahr 2018 sehen wie eine Pilgerreise, wünsche ihnen hierzu, dass sie lebendiges Wasser erleben und Quellen auftun, die sie erfrischen und Hoffnung geben. 
Pastor Timo von Somogyi
Außergewöhnliches Konzert des Kirchenkreises zum Reformationsjubiläum - 23.10.2017
Der Kirchenkreis Plön-Segeberg hat den Lübecker Musik-Professor Dieter Mack beauftragt, zum Reformationsjubiläum ein Stück zu komponieren, an dessen Aufführung sich viele Mitglieder aus den Chören und Ensembles aus dem Kirchenkreis beteiligen können. Die Uraufführung des Werks "Verleih uns Frieden gnädiglich" findet in Plön (28.10.2017, 19 Uhr, Nikolaikirche) statt, ein weiteres Mal ist das Werk in Bad Segeberg (4.11.2017, 17 Uhr, Marienkirche) zu sehen.


Etwa 250 musikbegeisterte Menschen aus zwölf Gruppen proben seit Anfang des Jahres das für sie sehr ungewöhnliche Stück. Die Grundlage und Namensgeber des Werks ist das Lied Martin Luthers „Verleih uns Frieden gnädiglich“. Dieter Mack hat sich sehr frei mit dem Inhalt dieses gesungenen Gebets um den geistlichen, aber auch den irdischen, politischen-sozialen Frieden auseinandergesetzt. Er verwendet dabei nicht den kompletten Text Luthers, sondern auch Zitate und Fragmente aus anderen Quellen und "frei erfundenes phonetisches Material".
"Die Zuhörer können in dem Stück etwas über die Fragilität von Frieden erfahren“, sagt Kirchenmusikdirektor Henrich Schwerk, einer der beiden Kirchenkreiskantoren und Initiatoren des Projektes. Es ist aber auch zu hören, dass Krieg und Frieden in gewisser Weise zusammengehören."
Mack nennt sein Werk „Raummusik“ – es ist bestimmt für ein Orchester mit großem Percussionapparat, vier Chöre, zwei Blechbläsergruppen und Solosänger. Die Chöre stehen in der Kirche verteilt und können so den gesamten Raum mit verschiedenen Klängen fluten. „In dem Stück sind für unsere Gewohnheiten erstaunliche Klänge zu hören“, sagt Schwerk. „Das können überraschende Tonfolgen aus verschiedenen Orchestergruppen sein, etwa von Holzbläsern oder den Streichern“, berichtet Schwerk. Es gebe auch stimmlose oder gesprochene, gehauchte Silben der Solisten auf langen tiefen Tönen aus den Chören. „Insgesamt dominiert eine gewisse Ruhe, ein Fließen von Klängen“, sagt er. „Das Stück ist phasenweise geradezu meditativ“. Es komme aber ebenso zu unerwarteten Klangausbrüchen.  
Das Projekt sei ein hervorragender Höhepunkt des musikalischen Programms des Kirchenkreises zum Reformationsjubiläum, sagt Propst Erich Faehling.  „Diese Komposition  ist eine Form reformatorischen Aufbruchs“, sagt er. „Denn Reformation steht für mich für die Freiheit der Seele.“ Und das müsse immer neu durchbuchstabiert werden – „hier geschieht das in der Sprache der Musik“.
Der Eintritt kostet zehn Euro, Karten gibt es an den Abendkassen.
Das Taizégebet in Selent - Zeit der Stille für mich - 29.08.2017
Auch unser Taizégebet startet wieder an jedem ersten Sonntag im Monat in der Selenter Kirche um 18.00 Uhr.
 
Das Taizégebet ist ein Gottesdienst, der sich in seinem Ablauf an der Liturgie der Taizégebete der Communauté im französichen Ort Taizé in Burgund orientiert. Hierbei steht die gemeinschaftlich erlebte Stille und Ruhe zum Gebet im Mittelpunkt.
Hintergrund hierfür ist der Gedanke, dass Gott im Moment der Stille zu uns spricht, so wie es die Bibel etwa im 1. Könige 19 beschreibt als der Prophet Elia Gott begegenen möchte: Als sich der große Lärm legt, hört Elija „ein Geräusch schwebenden Schweigens“, und da spricht Gott zu ihm. Auch in manchen Psalmworten wie etwa im Psalm 131 kommt dies besonders zum Ausdruck: „Ich ließ meine Seele ruhig werden und still ... Hoffe auf den Herrn von nun an bis in Ewigkeit!“ Der Kirchenvater Augustinus schrieb darum wohl auch in seinen Bekenntnissen v9: "Unruhig ist mein Herz, bis es Ruhe findet in dir."Daher gibt es in diesem Gottesdienst keine Predigt aber immer eine biblische Lesung zum Sonntag und die mittlerweile bekannt gewordenen Taizélieder, die biblische Texte in meditativer Schlichtheit entfalten.
Begleitet wird der Gesang in Selent durch Streicher- und Flötenmusik. So fällt es leichter, die eingängigen und sich wiederholenden Lieder und Melodien kennenzulernen, ihnen zu lauschen oder auch selbst mitzusingen.
Einen Eindruck dieser Musik vermittelt auch die Webseite aus Taizé unter der Rubrik Gebete und Gesänge: www.taize.fr.
Wir laden herzlich ein, dabei zu sein.  
Unser Tip für Urlauber und Fahrrad-Fans: die Kirchenrouten rund um den Selenter See entdecken - 16.07.2015
Die Selenter St.-Servatius-Kirche zählt seit 2012 zum Ziel der Kirchenrouten im Kirchenkreis Plön-Segeberg. 
Hierzu heißt es auf der speziell für interessierte Urlauber eingerichteten Webseite des Kirchenkreises Plön-Segeberg (s. http://kirchenrouten.eu): 
"Unter dem Motto „Geschichte und Natur erleben – Seele stärken“ laden Sie in Schleswig-Holstein 8 Routen ein – jede unter einem bestimmten Thema –, um auf ihnen von Kirche zu Kirche zu radeln,  von der Ostseeküste bis nach Hamburg. Ganz gleich wo Sie sich auch befinden: Die Kirchturmspitzen bieten Ihnen eine sichere Orientierung und zwar in doppeltem Sinn: als Orientierungspunkt inmitten dieser weitläufigen Landschaft und für die innere Einkehr beim Kirchenbesuch – jede der zahlreichen Kirchen bietet viele Möglichkeiten, von Ihnen entdeckt zu werden.
Auf den gut ausgeschilderten 8 Fahrrad-Routen finden Sie aber nicht nur liebevoll restaurierte Kirchen, Klöster oder Wallfahrtsstätten - erleben Sie auch eine überaus reizvolle Landschaft mit vielfältigen kulturellen Sehenswürdigkeiten. Feiner Ostseestrand und bezaubernde Hügellandschaften, glitzernde Seen und grüne Wälder oder imposante Gutshöfe und Herrenhäuser: Für jeden Radler ist etwas Interessantes dabei. Überzeugen Sie sich selbst auf den nächsten Seiten und radeln Sie los!

Die Kirchenrouten sind ein Gemeinschaftsprojekte des Kirchenkreises Plön-Segeberg und der AktivRegionen Ostseeküste, Schwentine-Holsteinische Schweiz, Holsteins Herz und Alsterland. Ziel der AktivRegionen ist es, das Leben in den ländlichen Räumen mit den vereinten Kräften der Menschen vor Ort zu gestalten. Dafür stehen den AktivRegionen von 2007 – 2013 EU-Gelder aus dem Zukunftsprogramm Ländlicher Raum (ZPLR) in Schleswig-Holstein zur Verfügung. Weitere Informationen sind auch auf den Internetseiten der jeweiligen AktivRegionen erhältlich."

Wir wünschen allen Urlaubern hierzu interessante Entdeckungen in unserer Region und einen erholsamen Urlaub insbesondere auf der Brottour oder auch der Fischtour zu der Selent zählt.
Schauen Sie für nähere Informationen gerne auf unsere Linkseite. 
Ihre Kirchengemeinde Selent.  
Unsere Kirche ist offen! - 09.06.2008
Interessiert Sie die Architektur unserer Kirche, wollen Sie einmal den imposanten Altar aus der Nähe betrachten oder wollen Sie einmal in Ruhe ein paar andächtige Minuten verbringen?
Dann kommen Sie in unsere Kirche - sie ist vom Frühjahr bis zum Herbst ganztägig geöffnet (außer montags). Jetzt in der Winterzeit ist die Kirche aus heiztechnischen Gründen auf Anfrage geöffnet.